Von Löwen, Raumschiffen und Unterteufeln

Alternative Welten bei C. S. Lewis

Literaturtagung, 3.–5. Januar 2014 in Marburg

"Das, was zu sagen ist, wird manchmal am besten durch Märchen gesagt."

(C. S. Lewis)

Christlicher Glaube und fantastische Literatur

Einem  Millionenpublikum lieferte Lewis in nüchterner Sprache klare Argumente für den Glauben an Jesus Christus. Aber der Cambridger Literaturwissenschaftler war auch Autor von symbol- und metaphernreichen fiktionalen Texten und schuf in Märchen, Fabeln, Allegorien und Science-Fiction alternative Welten mit den aus der Bibel wohlbekannten Spannungsfeldern von Gut und Böse, Sünde und Erlösung, Zeit und Ewigkeit.


Die Tagung wird nach den Chancen und Grenzen fantastischer Literatur bei der Darstellung solcher Themen fragen. Die Narnia-Erzählungen kommen dabei ebenso zur Sprache wie die Raum-Trilogie (Jenseits des schweigenden Sterns, Perelandra, Die böse Macht) und die Dienstanweisungen an einen Unterteufel.

Am 22. November 2013 jährt sich der Todestag von C.S. Lewis zum 50. Mal.

Mit:

Prof. Dr. Manfred Siebald, Mainz
Ulrike Elsäßer-Feist, Karlsruhe
Dr. Jürgen Spieß, Marburg

Das Programm im Detail:

Freitag, 3. Januar 2014
18:00Abendessen
19:30Alternative Welten in der Bibel und in der Fantasy-Literatur: Gattungen und Strukturen
Prof. Dr. Manfred Siebald
Samstag, 4. Januar 2014
8:30Frühstück
9:30

„Past those watchful dragons“: C.S. Lewis’ Fantasy als narrative Theologie

Prof. Dr. Manfred Siebald

12:15Mittagessen
14:30Kaffeetrinken
15:00

Lesungen

Ulrike Elsäßer-Feist

18:00Abendessen
19:30FilmZeit
Sonntag, 5. Januar 2014
8:30Frühstück
9:30Gottesdienst zum Thema
Dr. Jürgen Spieß
10:30Anfragen und Herausforderungen
12:00Mittagessen

Organisatorisches

Beginn
Freitag, den 3. Januar 2014, um 18 Uhr

Ende
Sonntag, den 5. Januar 2014, ca. 13 Uhr

Tagungsort
Begegnungszentrum Sonneck
35041 Marburg-Wehrda
Tel. 06421/805-450

Termine