Bücher

  • Was dürfen wir hoffen?

    Antworten einfordern - Den Schmerz des Lebens ertragen - Was ist Wirklichkeit?

    Wie viel Hoffnung kann eine Weltanschauung geben? Führen alle Religionen zum selben Ziel, und wie erklären sie die Welt? Wie begründet sind diese Erklärungen, halten sie einer kritischen Überprüfung stand? Welche Antworten haben Atheismus und Naturalismus auf die großen Fragen? Werden die unterschiedlichen Ansätze der Realität gerecht oder reduzieren sie die Komplexität der Wirklichkeit so stark, dass wesentliche Eigenschaften unserer Welt ausgeblendet werden?

    Der 4. Band der Reihe "Die Suche nach Wirklichkeit und Bedeutung" umfasst die Bände 5,6 und 2 der englischen Ausgabe. Dabei geht es überwiegend um Aspekte der Religionsphilosophie: die Frage nach dem Leid in der Welt, die Frage nach der Zuverlässigkeit der Überlieferungen und die Frage nach dem Wirklichkeitsverständnis der jeweiligen Weltsicht. Dabei gehen die Autoren besonders auch auf kritische Fragen gegenüber dem christlichen Glauben ein.

    David W. Gooding (1925-2019) war emeritierter Professor für alttestamentliches Griechisch an der Queen's University, Belfast, und Mitglied der Royal Irish Academy. Er verstarb im September 2019 im Alter von 93 Jahren.

    John Lennox ist emeritierter Professor für Mathematik. Er hat sich besonders mit dem Verhältnis von Wissenschaft und Glauben befasst und öffentlich mit Vertretern des Neuen Atheismus diskutiert. Durch zahlreiche Vorträge ist er auch in Deutschland gut bekannt.

    Prof. Dr. John Lennox, David Gooding

  • Warum ich trotzdem Christ bin

    Ehrlich zweifeln,
    gerne glauben

    "Wozu Gott? Mir gehts auch so gut", "Ist das nicht alles eine kreative Fiktion?", "Warum lässt Gott das Leid zu?", "Hat die Wissenschaft den Glauben nicht längst widerlegt?" (Oder:"Was würde Jesus zu Stephen Hawkins sagen?") - Gute Fragen verdienen gute Antworten. Zweifel sind aber oft nicht nur eine Sache des Verstandes, sondern eher ein Gefühl, ein leiser Unmut, der einen beschleicht - Matthias Clausen glaubt nicht nur "trotzdem", sondern gerne.
    Dieses Buch gibt Antworten auf gedankliche und gefühlte Zweifel.

    Prof. Dr. Matthias Clausen

  • Was sollen wir tun?

    Was ist das beste Konzept für Ethik?

    Was sollen wir tun? Wir sind nicht die erste Generation, die mit der ethischen Frage ringt. Deshalb präsentieren Gooding und Lennox im 3. Band der Reihe die Suche nach Wirklichkeit und Bedeutung die wichtigsten ethischen Theorien.
    Diese Konzepte erheben alle den Anspruch allgemein gültige Grundprinzipien zu vertreten. Die Autoren vergleichen die Vorteile und Schwächen, prüfen die Grundlagen und obersten Ziele jedes Systems und seine konkreten Regeln für den
    Alltag. Dabei wird deutlich, dass selbst die besten Theorien unmöglich konsequent befolgt werden können. Die christliche Ethik unterscheidet sich hier an einem ganz entscheidenden Punkt.

    Prof. Dr. John Lennox, David Gooding

  • Ich denke, aber ich bin mehr

    Identität zwischen Neurowissenschaft und Schöpfungsglaube

    Die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaft stellen den Menschen vor die Frage: Bin ich mehr als die biologischen Prozesse in meinem Gehirn? Habe ich überhaupt einen freien Willen? Warum kann ich eigentlich denken? Gibt es eine Seele und woher kommt meine letzte Identität?

    Die Neurowissenschaftlerin Sharon Dirckx stellt verschiedene Antwortmöglichkeiten vor und hält fest: Das Menschenbild des christlichen Glaubens verleiht dem Menschen Würde und Identität, die jenseits der rein biologischen Prozesse des Gehirns stehen und aus der Beziehung zum lebendigen Schöpfergott erwachsen.

    Dr. Sharon Dirckx

  • Frag Los! 50 Antworten für Skeptiker und Glaubende

    In "Frag los!" setzen die Autoren sich mit 50 schwierigen Fragen auseinander, die nicht nur Atheisten an den christlichen Glauben stellen. Dabei schöpfen Prof. Dr. Matthias Clausen (Theologe), Dr. Alexander Fink (Biophysiker), Dr. Andreas Gerstacker (Althistoriker), Thomas Giebel (Informatiker) und Stephan Lange (Gymnasiallehrer) aus ihrer fachlichen Expertise - und gehen auf Einwände ein, denen sie in ihrem Umfeld immer wieder begegnen. Ihre 50 Antworten laden Skeptiker und Glaubende zu einem Disput auf Augenhöhe ein und liefern dafür gut begründete Argumente. Denn gute Fragen verdienen gute Antworten.

    Dr. Alexander Fink, Dr. Andreas Gerstacker, Prof. Dr. Matthias Clausen, Thomas Giebel, Stephan Lange

  • WO IST GOTT IN DIESER WELT?

    Der Autor, emeritierter Mathematikprofessor an der Universität Oxford, äußert sich zur gegenwärtigen Corona-Krise.

    Prof. Dr. John Lennox

  • Was können wir wissen

    Dies ist das zweite Buch der Reihe „Die Suche nach Wirklichkeit und Bedeutung“, die den großen Fragen der Weltanschauungen nachgeht.

    Prof. Dr. John Lennox, David Gooding

  • Was ist der Mensch?

    Wie sollen wir unseren Weg finden in einer sich rasant verändernden Welt? Traditionelle Ideen und Werte werden radikal infrage gestellt. In dieser Buchreihe bieten David Gooding und John Lennox eine faire Analyse religiöser und philosophischer Versuche, die Wahrheit über die Welt und unseren Platz in ihr zu finden. Dabei hören sie auf die Bibel als Gottes Offenbarung, aber auch auf andere führende Stimmen unserer Zeit.

    Prof. Dr. John Lennox, David Gooding

  • Glaubwürdig: Die Apostelgeschichte

    Die Apostelgeschichte ist im Grunde die erste christliche Kirchengeschichte. Doch verhielt sich auch alles damals so, wie Lukas es schildert? Hatte er wirklich Informationen aus erster Hand? Bietet er uns nicht ein verklärtes Bild der frühen Christen? Der Altphilologe Christoph Wurm gibt mit großer Sachkenntnis Antworten und unterstreicht die Zuverlässigkeit dieses biblischen Buches.

    Christoph Wurm

  • Wozu Glaube, wenn es Wissenschaft gibt?

    Ist christlicher Glaube in einer Welt der Wissenschaft, die uns das Universum erklärt, überhaupt noch zeitgemäß? Wofür brauchen wir noch einen Gott, wenn wir (fast) alles wissen und selbst erschaffen können? Ist Gott ein Auslaufmodell?

    Prof. Dr. John Lennox

  • Gott und die Erklärung der Welt

    Prof. Dr. Ralf B. Bergmann erzählt als Physiker in diesem Buch eine Geschichte des christlichen Glaubens: Der Glaube an Gott ist vernünftig und erklärt die Existenz und die Eigenschaften der Welt besser als der Atheismus.

    Ralf Bergmann

  • Kein Grund zur Skepsis!

    Acht Gründe für die Glaubwürdigkeit der Evangelien.

    Kein Grund zur Skepsis ist eine leicht lesbare und trotzdem tiefgehende Reise durch die Geschichte auf der Suche nach Antworten auf die Fragen, was wir eigentlich von Jesus wissen können, zu welchen Quellen wir Zugang haben und wie wir ihre Glaubwürdigkeit beurteilen können. Woher kommen die Informationen über Jesus? Wie stehen die Evangelien als historische Quellen im Vergleich zu anderen antiken Quellen da?

    Stefan Gustavsson

  • Jesus für Skeptiker

    Auseinandersetzung mit skeptischen Anfragen an den Glauben.

    Dr. Jürgen Spieß

  • Ich denke, also bin ich hier falsch?

    Glauben für Auf- und Abgeklärte. Glaube versteht sich nicht von selbst. Man kann jede Menge kritische Fragen stellen: Lässt sich Gott...

    Prof. Dr. Matthias Clausen

  • Was geschah an Weihnachten?

    Ein Historiker untersucht die Geburt von Jesus nach dem Lukasevangelium.

    Dr. Andreas Gerstacker

  • Promovieren

    Ein christlicher Ratgeber für Doktoranden und solche, die es werden wollen.

    Dr. Alexander Fink

  • Ist Jesus auferstanden?

    Ein Historiker zur Auferstehung Jesu Christi.

    Dr. Jürgen Spieß

  • Hat die Wissenschaft Gott begraben?

    Vor der Aufklärung war alles selbstverständlich: Keine Wissenschaft ohne die Prämisse Gott. Doch seitdem hat sich das Blatt gewendet.

    Prof. Dr. John Lennox

  • Gott im Gehirn

    Ist Gott nur ein "Hirngespinst"? So fragen Wissenschaftler zugespitzt aufgrund neuer Beobachtungen. Sie behaupten, dass sich seelisch-geistige Phänomene allein auf der neurophysiologischen Ebene erklären lassen. Ulrich Eibach setzt sich aus christlicher Sicht mit diesen für das Menschenbild und den christlichen Glauben provokanten Thesen auseinander.

    Prof. Dr. Ulrich Eibach